Pilgerfahrt am Donnerstag, 20. September nach Echternach

© dagmar.fintz

Herzliche Einladung an alle!

Zu dieser Veanstaltung sind auch Männer und Nichtlandfrauen sehr herzlich eingeladen!

Loslassen mit Gottes Hilfe
Den Sprung in den eigenen Brunnen wagen.
Den Zugang zu meiner eigenen Tiefe finden.
Raum schaffen für das Alleinsein.
Um Schritt für Schritt loslassen zu können,
weil du Wegbegleiter bist.

Tagesablauf:
Abfahrtszeiten und –orte
7.00 Uhr        Eynatten, Kirche
7.15 Uhr        Kettenis, Panneshof
7.30 Uhr        Eupen, Werthplatz
8.00 Uhr        Elsenborn, Kirche
8.05 Uhr        Bütgenbach, Esscobar
8.15 Uhr        Büllingen, Marktplatz
8.25 Uhr        Amel, Peters
8.45 Uhr        St. Vith, Maria-Goretti-Schule

Programm
10.15 Uhr      Ankunft Basilika Echternach
10.30 Uhr      Wortgottesdienst mit anschließenden Erklärungen zur Basilika
12.45 Uhr      gemeinsames Mittagessen
15.15 Uhr      Andacht Krypta
16.00 Uhr      Freizeit
17.30 Uhr      Heimfahrt

In dem Preis von 60 € pro Person sind die Kosten für den Bus, Mittagessen incl. Getränk, Wortgottesdienst, Führung, Andacht und das Pilgerheft enthalten.

Vor dem Wortgottesdienst kehren wir nicht ein, so dass Sie bitte daran denken, evtl. ein zweites Frühstück einzupacken.

Melden Sie sich bitte bis Mittwoch, 5. September online www.lfv.be/online anmeldung oder bei Dagmar Fintz, Tel. 087/87 78 11, dagmar.fintz@lfv.be an. Anmeldungen, die nach dem 5. September eingehen, können aus organisatorischen Gründen nicht berücksichtigt werden.

Ein zweiter Bus kann erst ab 70 Personen eingesetzt werden.

Bitte überweisen Sie den Betrag so schnell wie möglich, spätestens bis zum 5. September auf unser Konto BE57 7311 0684 1835. Die Anmeldung ist erst nach Eingang dieses Betrags verbindlich.

Drei Tage für mich Rückblick

© Gisela Cloot
© Gisela Cloot

Zu einem gesunden Brunnen führen ausgetretene Pfade

In diesem Jahr trafen sich 19 Frauen im Kloster Steinfeld um ein wenig vom Alltag abzuschalten und am Brunnen aufzutanken. Als Thema hatte Robi Kohnenmergen den Brunnen gewählt. Ein schöner Brunnen stand in unserer Mitte und Wege führten uns dahin. Die Wege hatte Robi liebevoll vorbereitet mit Texten, Geschichten und Meditationen. Der Jakobsbrunnen in Sychar war der Ort, an dem Jesus die Samariterin um Wasser gebeten hat. Ein richtiger Brunnen ist tief und trocknet nie aus. Die winzigen Öffnungen der vielen Bächlein bleiben rein und offen, wenn immer wieder Wasser abgeschöpft wird. Wird ein solcher Brunnen aber nicht mehr benutzt, dann versiegen die Bächlein weil die Öffnungen verkleben und sich verschließen. In diesem Bild des Brunnens finden wir uns wieder. Wenn wir aus einem guten Brunnen schöpfen für unseren Durst nach Leben, Freude, Liebe und Zärtlichkeit, dann fließt uns von allen Seiten weiter Segen zu.

Dieses Thema war der rote Faden, der uns in den drei Tagen begleitet hat. Mit den Worten und Texten hat Robi es verstanden in uns die vielen kleinen Möglichkeiten zu entdecken, die unsere Brunnen zu füllen vermögen um unser Leben feiern zu können. Tropfen für Tropfen, winzige Bächlein füllen meinen Lebensbrunnen. Solange sie fließen, versiegt er nicht. Ich darf daraus schöpfen. In einem Thema haben wir uns gefragt: „Wie wir liebevoll und achtsam mit unseren Kindern, Freunden, Kranken und Sterbenden umgehen können.

Ein chinesisches Sprichwort sagt:

Ein Wort, das von Herzen kommt, macht Dich drei Winter warm.

Ärger, Streit und Bitterkeit rauben uns die Kraft im Leben. Das Wasser unserer Taufe begleitet uns auf unserem Lebensweg. Er nennt uns Schwestern und Brüder. Er ist unser Bruder und glaubt an uns und traut uns vieles zu, damit wir Wasser und Licht für andere sein können. So konnten wir verstehen, wo unser Brunnen ist und wie wir daraus schöpfen können um gut, froh und liebevoll leben zu können.

Diese drei Tage waren wieder einmal ein großes Geschenk für uns alle. Auch untereinander, in unseren Gesprächen miteinander, ist wieder eine warme Geschwisterlichkeit entstanden mit viel Frohsinn und Lachen.

Danke! Dir, Robi für Deine Mühe, Dein liebevolles Vorbereiten und Deine Güte, die aus allen Meditationen spricht und vor allem aus den Abendgebeten, die Du für uns geschrieben hast. Du bist ein tiefer, reiner und frischer Brunnen für alle Menschen, die Dir begegnen dürfen und auch für uns. Wir sind traurig, dass diese Tage die letzten waren, die wir von Dir geschenkt bekamen. Wir sagen Danke!

Möge Gotte es Dir Tausendfach vergelten!!!

Im Namen der Gruppe
Finchen Cornely

 

Meditation

Jesus von Nazareth, Bruder!
Ich stehe vor meinem Lebensbrunnen und schaue hinein.
Froh stelle ich fest, dass er nicht versiegt ist
und von vielen kleinen Quellen gespeist wird.
Er bleibt bereit, frisches, kühles Wasser zu spenden,
um meinen Durst zu löschen.

Manchmal sehe ich dich auf dem Brunnenrand sitzen
und vernehme, wie du mich ansprichst und mir erklärst,
dass du mir jenen Durst zu stillen vermagst,
der mich hin und wieder verstummen lässt,
sodass ich keine Worte mehr finde,
um mit dir ins Gespräch zu kommen.

Vielleicht genügt es,
mir einfach mehr Zeit zu nehmen,
um deine Nähe zu spüren
und mich dir mitteilen zu können.

Vielleicht muss ich ruhiger werden,
um mich öffnen zu können
und besser zu verstehen,
was du mir sagen willst.

Öffne die vielen kleinen Möglichkeiten,
die meinen Brunnen zu füllen vermögen
und mich das Leben feiern lassen.

Wenn ich mich weniger sehnen muss
nach Frieden und Zufriedenheit
nach Freude und Zuversicht,
nach Liebe und Zärtlichkeit,
nach Verständnis und Vergebung,
dann wird ein neuer Frühling meine Seele zum Blühen bringen.

Andere werden sich vielleicht an meinen Farben erfreuen
und sich von ihrem grauen Alltag trennen.
Sie werden ihre Seele heller kleiden
und ihr frohes Lachen wiederfinden.

Amen

Pastoralschulung

Pastoralverantwortliche sein!
Doch wie mach‘ ich das?

Konkrete Tipps & Übungen
mit Manuela Theodor

Die Pastoralverantwortliche der Gruppe sorgt für die Besinnung zu Beginn der Aktivitäten. Sie ist in vielen Gruppen diejenige, die für die Erntedankmesse und die Adventsfeier verantwortlich zeichnet. Je nach Gruppe und Tradition tut sie noch vieles mehr:

  • die Stimmung in der Gruppe wahrnehmen und thematisieren,
  • Vertrauensperson sein,
  • spirituelle Gedanken in die Kerngruppe einbringen,
  • die Landfrauen im Gemeindeleben und/oder bei Messfeiern vertreten,
  • … oder andere Aufgaben erfüllen.

Ihr ist es ein Anliegen, die christliche Inspiration der Gruppe zu fördern und diesem Geist durch Besinnungen und Feiern Ausdruck zu verleihen.

Um sie bei dieser Aufgabe zu unterstützen, organisiert der LFV jedes Jahr eine Weiterbildung für diesen Personenkreis. Selbstverständlich dürfen auch andere interessierte Kerngruppenmitglieder gerne an dieser Schulung teilnehmen.

Kleine Impulse und Anregungen werden an diesem Abend vermittelt, eingeübt und in Kleingruppen vorbereitet, sodass sie in den eigenen Landfrauengruppen umgesetzt werden können.

Es geht darum, zu teilen, auszutauschen über ein Wort, ein Zitat, einen Bibeltext, einen meditativen Text, ... Bibelwissen und fundierte Kenntnisse jeglicher Hintergründe sind dabei nicht das Entscheidende, sondern das, was die Teilnehmerinnen mit diesem Wort, Zitat, Text, ... verbinden, was es mit ihrem Alltag und Leben zu tun hat.

Ein solches Mit-Teilen von Gedanken, ein solcher Austausch von Ideen, Überzeugungen, Ansichten ist an sich schon eine ganz tolle Bereicherung für jede Gruppe: Es ist ein Geben und Nehmen, ein Sich-Beschenken.

Darüber hinaus wird sehr viel von diesem Austausch, von diesem Erleben (z.B. zu Beginn einer Aktivität) mit in die ganze Versammlung hineingenommen; dadurch wird die Gruppe, die ganze Atmosphäre geprägt und getragen.

Mitbringen sollten Sie gegebenenfalls

  • eine Bibel,
  • Kalendersprüche und Zitate,
  • Kurzgeschichten, die Ihnen gefallen

An diesem Abend wird auch die Adventsfeier vorgestellt!

Termine!

Dekanat St. Vith, Dienstag, 26. April, Hinderhausen, Vereinslokal, Anmeldeschluss Dienstag, 17. April
Dekanat Büllingen, Donnerstag, 3. Mai, Honsfeld, Alte Kirche, Anmeldeschluss Dienstag, 24. April
Dekanat Eupen, Donnerstag, 17. Mai, Eupen, Kunst und Bühne, Anmeldeschluss Donnerstag, 3. Mai

Die Schulungen beginnen pünktlich um 20 Uhr!

Bitte meldet Euch auf unserer Website www.lfv.be/online-anmeldung/ oder telefonisch bei Dagmar Fintz, 087/87 78 11 an.

Pilgerangebot „Der Weg ist das Ziel – Unterwegs auf Jakobswegen in unserer Heimat“

Der Weg ist das Ziel –

Unterwegs auf Jakobswegen in unserer Heimat“ vom 3. bis 7. April

Alle Jakobswege, ob bei uns oder in Spanien, haben einen gemeinsamen Grundgedanken: „Der Weg ist das Ziel“.
Was gibt es denn zu entdecken auf diesem Weg?
Ist es im Gehen zu sich selbst finden?
Gott oder meinen Mitmenschen näher kommen?
Hilfesuche bei schwierigen Entscheidungen?
Die körperliche Herausforderung?
Oder von allem etwas?

Finden Sie es heraus und pilgern Sie mit uns unter Leitung von Regina Werding und Martina Palenberg von Ouren nach Welschbillig.

Ablauf (Programmänderungen vorbehalten):

3. April Treffpunkt und Start in Ouren am Europadenkmal (ausgeschildert); die Anreise organisiert jeder selber; es können Fahrgemeinschaften gebildet werden.
Wandern bis Dasburg

4. April von Dasburg nach Vianden

5. April Von Vianden nach Wallendorf

6. April von Wallendorf nach Berdorf

7. April von Berdorf nach Helenenberg/Welschbillig, abschließend Rückfahrt nach Ouren, wo wir die Heimreise antreten.

An allen Tagen sind Meditationen, Texte, Gebete und Lieder vorgesehen.

Die Strecken dieser geführten Wanderung werden voraussichtlich bis zu 20 km pro Tag betragen.

In dem Preis von 434 € für Mitglieder und 469 € für Nichtmitglieder sind die Leitung durch Regina Werding und Martina Palenberg, vier Übernachtungen mit Frühstück, vier warme Abendessen, vier Lunchpakete, der Gepäcktransport (die Teilnehmer brauchen nur ihr Lunchpaket und Getränke zu tragen), eine Versicherung enthalten.

Bitte bringen Sie für den ersten Tag Ihr eigenes Lunchpaket mit!

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich online unter www.lfv.be/online-anmeldung oder telefonisch bei Dagmar Fintz, Sekretariat, Tel. 087/87 78 11 an.

Anmeldeschluss ist Sonntag, 26. Februar!
Eine Anmeldung zu einem späteren Zeitpunkt ist nicht möglich!

Bitte, überweisen Sie den Betrag unmittelbar nach Ihrer Anmeldung auf unser Konto BE57 7311 0684 1835 mit dem Verwendungszweck Jakobsweg, Familienname, ggf. Mädchenname, Vorname und Landfrauengruppe. Ihre Anmeldung ist erst gültig, wenn der Betrag bei uns eingegangen ist.

Das Angebot findet statt, wenn sich 15 Personen angemeldet haben. Maximal können 20 Personen teilnehmen.

Einkehrtag Die heilende Kraft der Vergebung

© dagmar.fintz

„Die heilende Kraft der Vergebung“
mit Gisela Cloot

Haben wir nicht alle schon einmal erlebt, wie schön es ist, wenn nach einem Streit die Luft wieder sauber ist, wenn wir uns ausgesprochen, versöhnt, einander vergeben haben? Da gibt es kleine, alltägliche Vergebungen „Ich bin dir nicht mehr böse", aber auch große, scheinbar unlösbare Konflikte. Bei diesem Einkehrtag wollen wir uns dem Thema „Vergebung“ auf verschiedenen Ebenen nähern. Wir beschäftigen uns mit Fragen der inneren und äußeren Vergebung. Wir tauschen darüber aus, wie schwierig und wie befreiend Vergebung sein kann, auch das Vergeben meiner eigenen Unzulänglichkeiten. Wir setzen uns mit der Frage auseinander, was Jesus zu diesem Thema gesagt hat, und werden erstaunt sein, wie aktuell seine befreiende Botschaft auch heute noch ist. Gemeinsam wollen wir einen inspirierten und inspirierenden Tag in der Fastenzeit gestalten.

Die organisierende Gruppe sorgt für Getränke und eine Suppe für die Mittagspause. Es ist ein Beitrag von 10 € zu entrichten, der am Tag selber kassiert wird.

Wir beginnen um 10 Uhr und enden gegen 16 Uhr!

Termine
Eupen, Dienstag, 13. März
, Kulturheim Hergenrath
Büllingen, Donnerstag, 15. März, Pfarr- und Begegnungszentrum Bütgenbach

Achtung!

Anmeldungen
Bitte, melden Sie sich online www.lfv.be/online-Anmeldung oder telefonisch bei Dagmar Fintz, Sekretariat, Tel. 087/87 78 11 an.

Anmeldeschluss ist Sonntag, 4. März!

Bitte, beachten Sie, dass eine Anmeldung nach dem 4. März aus organisatorischen Gründen nicht möglich ist! Es ist auch nicht möglich, dass Sie an der Veranstaltung teilnehmen, wenn Sie nicht angemeldet sind!!

Pastoralschulung Pastoralverantwortliche sein! Doch wie mach‘ ich das? - Konkrete Tipps & Übungen

© dagmar.fintz

Die Pastoralverantwortliche der Gruppe sorgt für die Besinnung zu Beginn der Aktivitäten. Sie ist in vielen Gruppen diejenige, die für die Erntedankmesse und die Adventsfeier verantwortlich zeichnet. Je nach Gruppe und Tradition tut sie noch vieles mehr:

  • die Stimmung in der Gruppe wahrnehmen und thematisieren,
  • als Vertrauensperson fungieren,
  • spirituelle Gedanken in die Kerngruppe bringen,
  • die Landfrauen im Gemeindeleben und/oder bei Messfeiern vertreten,
  • … oder andere Aufgaben erfüllen.

Ihr ist es ein Anliegen, die christliche Inspiration der Gruppe zu fördern und diesem Geist durch Besinnungen und Feiern Ausdruck zu verleihen.

Um sie bei dieser Aufgabe zu unterstützen, organisiert der LFV jedes Jahr eine Weiterbildung für diesen Personenkreis. Selbstverständlich dürfen auch andere interessierte Kerngruppenmitglieder gerne an dieser Schulung teilnehmen.

Kleine Impulse und Anregungen werden an diesem Abend vermittelt, eingeübt und in Kleingruppen vorbereitet, sodass sie in den eigenen Landfrauengruppen umgesetzt werden können.

Es geht darum, zu teilen, auszutauschen über ein Wort, ein Zitat, einen Bibeltext, einen meditativen Text, ... Bibelwissen und fundierte Kenntnisse jeglicher Hintergründe sind dabei nicht das Entscheidende, sondern das, was die Teilnehmerinnen mit diesem Wort, Zitat, Text, ... verbinden, was es mit ihrem Alltag und Leben zu tun hat.

Ein solches Mit-Teilen von Gedanken, ein solcher Austausch von Ideen, Überzeugungen, Ansichten ist an sich schon eine ganz tolle Bereicherung für jede Gruppe: Es ist ein Geben und Nehmen, ein Sich-Beschenken.

Darüber hinaus wird sehr viel von diesem Austausch, von diesem Erleben (z. B. zu Beginn einer Aktivität) mit in die ganze Versammlung hineingenommen; dadurch wird die Gruppe, die ganze Atmosphäre geprägt und getragen.

Mitbringen sollten Sie gegebenenfalls

  • eine Bibel,
  • Kalendersprüche und Zitate,
  • Kurzgeschichten, die Ihnen gefallen

Referentin: Manuela Theodor

Termine:
Donnerstag, 26. April, Dekanat St. Vith
Donnerstag, 3. Mai, Dekanat Büllingen
Donnerstag, 17. Mai, Dekanat Eupen

 

 

 

© Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.

2018 steht Surinam im Mittelpunkt des Weltgebetstags. Christliche Frauen aus dem kleinsten Land Südamerikas haben den Gottesdienst dazu verfasst. Sein deutscher Titel lautet „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“.

Gefeiert wird weltweit am Freitag, den 2. März 2018.

Ins Zentrum ihrer Gottesdienstordnung haben die surinamischen Christinnen die Schöpfungserzählung aus dem Buch Genesis/1. Buch Mose gestellt. Die Bewahrung der Schöpfung ist ein zentrales Anliegen ihrer Gottesdienstordnung.

Weitere Informationen und Material finden Sie unter www.weltgebetstag.de

Drei Tage für mich in Kloster Steinfeld

© dagmar.fintz

Zu einem gesunden Brunnen führen ausgetretene Pfade.

Der Mensch dürstet Tag für Tag nach frischem klarem Wasser. Wo dieses Wasser versiegt oder durch gefährliche Keime verseucht wird, da gerät das Leben in Gefahr.

Drei Tage scharen wir uns um einen belebenden Brunnen, der uns einlädt, reichlich aus seiner Tiefe zu schöpfen, um uns innerlich zu erneuern und die Osterfreude in uns aufkeimen zu lassen.

Wir freuen uns sehr, dass Robi Kohnenmergen uns noch einmal auf diesen drei Tagen begleiten wird.

19. - 21. März 2018

Pilgerfahrt

Tania Habsch-Langer

Pilgerfahrt am Dienstag, 19. September nach Neundorf und
zur Muttergottes nach Schönberg

„Lieben, der Sinn meines Lebens

Was, wenn die Liebe die oberste Priorität in meinem Leben hat?
Was, wenn alle Gedanken, Entscheidungen, alles Reden und Handeln von Liebe erfüllt ist?
Wir haben immer die Wahl, das zu tun, was der Liebe entspricht - oder auch nicht.

Denn in Wahrheit sind wir alle Liebe.

Auf dieser Pilgerfahrt erfahren wir mehr über die Liebe:

  • wie diese Liebe uns hilft, Schmerzen und Verletzungen loszulassen
  • wie diese Liebe uns Heilung und Trost schenkt
  • wie diese Liebe uns Kraft und Mut verleiht.

Und wer könnte uns besser auf diesem Weg begleiten als die „Maria, Mutter Gottes“ und „Jesus Christus".

Auch sie haben viel in ihrem Leben durchmachen müssen.

Auch sie haben oft vor der Wahl gestanden, ob sie ihrem Herzen folgen oder nicht.

Und selbst in der schwersten Stunde unter unerträglichen Schmerzen sind sie der Liebe treu geblieben.

Gemeinsam unterwegs, um die Liebe zu stärken; miteinander Liebe leben und erfahren; sich austauschen und es sich auch gut gehen lassen: das alles können Sie an diesem Tag erfahren.

Tagesablauf

10.00 Uhr      Ankunft und eine Tasse Kaffee in Neundorf, Vereinslokal
10.30 Uhr      Pilgermesse
11.30 Uhr      kurze Einführung in die Geschichte der Neundorfer Kirche.
12.15 Uhr      Abfahrt nach Schönberg ins Restaurant „Zur alten Schmiede“
12.30 Uhr      Mittagessen
14.00 Uhr      Kreuzweg in Schönberg
16.00Uhr       Kaffeepause mit einem Stück Fladen

Abfahrtszeiten des Busses

8.15 Uhr        Eynatten, Kirche
8.25 Uhr        Kettenis, Panneshof
8.30 Uhr        Eupen, Bushof
9.15 Uhr        Elsenborn, Porta Nigra
9.25 Uhr        Bütgenbach, Escobar
9.30 Uhr        Büllingen, Marktplatz

Im Preis von 45 € sind eine Tasse Kaffee morgens, Mittagessen, Kaffee und Kuchen sowie die Messe, Führung Neundorfer Kirche, Kreuzweg und das Pilgerheft enthalten.

Die Teilnehmer aus dem Eupener und Büllinger Raum haben die Möglichkeit, mit dem Bus anzureisen.

Sie zahlen einen Aufpreis von 10 € also 55 € und geben dieses bitte bei der Anmeldung an bzw. nutzen die entsprechende Online-Anmeldung.

Achtung: Es wird nur ein Bus zur Verfügung gestellt. Wenn die Plätze vergeben sind, müssen Sie privat anreisen.

Melden Sie sich bis zum 5. September an unter www.lfv.be/online-anmeldung oder bei Dagmar Fintz, Tel. 087/87 78 11.

Bitte überweisen Sie den Betrag so schnell wie möglich, spätestens bis zum 5. September auf unser Konto BE57 7311 0684 1835.

Die Anmeldung ist erst nach dem Eingang Ihrer Zahlung verbindlich.

Geben Sie bitte bei der Überweisung an: „Pilgerfahrt, Vor- und Nachnamen ggf. Mädchennamen“.

Zu dieser Fahrt sind auch Nichtlandfrauen und Männer herzlich eingeladen!

Begegne Veränderungen mit Freude

Dies ist nicht die natürliche Reaktion auf Veränderungen. Meistens sind wir unsicher, ängstlich und aufgebracht. Veränderungen fordern uns heraus, schubsen uns aus unserer Komfortzone hinaus, bringen unsere Vorstellungen zum Einsturz und werfen neue Fragen auf. Doch wie können wir es schaffen, diesen Veränderungen frei, offen und freudig zu begegnen? Wie würden wir uns fühlen, wenn wir diese Veränderungen genießen? Und wie kann uns die göttliche Führung Wegweiser und Helfer sein?

In diesem Vortrag wird tiefer auf diese Fragen eingegangen. Es werden hilfreiche Techniken vorgestellt und neue Sichtweisen dargelegt.

 

Pilgerfahrt nach Klausen am Dienstag, 11. Oktober 2016

In sich ruhen - Ruhe suchen kann man an mancherlei Ort; Ruhe finden nur in sich selbst

Zahlreiche Menschen in unserer Zeit werden immer wieder von Ängsten heimgesucht, die sie innerlich nicht zur Ruhe kommen lassen. Da ist die Angst vor einer unheilbaren Krankheit, vor dem Versagen im Beruf oder vor etwas Schrecklichem, das sie auf sich zukommen fühlen. Sie bangen um ihre Angehörigen und Freunde, deren Leben bedroht ist. Sie sehen die Krise in unserer Kirche und die zahlreichen Kriege und Terroranschläge in der Welt. Dann ist es wichtig, bei sich selbst anzukommen und in sich selbst zu ruhen. Sich zu sammeln und tief durchzuatmen. Wer könnte uns dabei besser zur Seite stehen als Maria, die Mutter Gottes. Auch sie lebte in Zeiten der Unruhe und kannte bestimmt viele Ängste, die uns auch heute noch plagen. Lassen wir uns von Maria in die Stille unseres Seins führen und in ihrer Liebe ausruhen, uns sammeln und neue Kraft schöpfen.

An diesem Tag begeben wir uns gemeinsam in unseren inneren Ort der Ruhe und der Stille, damit wir den Herausforderungen des Lebens aus dieser Ruhe heraus mit neuer Kraft und Zuversicht, voller Vertrauen begegnen können.

Tagesablauf

Abfahrtszeiten und -orte

7.15 Uhr        Eynatten, Kirche

7.30 Uhr        Eupen, Werthplatz

8.05 Uhr        Bütgenbach, Escobar

8.10 Uhr        Büllingen, Marktplatz

8.20 Uhr        Amel, Peters

8.30 Uhr        St. Vith, Fußballplatz

10.00 Uhr      Ankunft und „Zweites Frühstück“ in Schweich

11.00 Uhr      Klausen: Messe und Rundgang mit Erklärungen zum Wallfahrtsort und zur Kirche

13.15 Uhr      Mittagessen in Schweich

15.15 Uhr      Trier, Liebfrauenkirche, Andacht

16.00 Uhr      zur freien Verfügung

18.00 Uhr      Heimfahrt

In dem Preis von 55 € sind die Kosten für Bus, Frühstück und Mittagessen enthalten. Bitte meldet Euch bis zum 12. September an unter www.lfv.be/online-anmeldung oder bei Dagmar Fintz, Tel. 087/87 78 11. Die Anmeldung ist erst nach dem Zahlungseingang auf unserem Konto (siehe Seite 3) verbindlich.

Die Fahrt findet ab 30 Teilnehmern statt. Ein zweiter Bus wird ab 60 Teilnehmern eingesetzt.

Bischof Jean-Pierre Delville ist Ehrenmitglied beim Landfrauenverband

Am Samstag, 23. April haben sich rund 60 Landfrauen, auf den Weg nach Wirtzfeld gemacht um dort dem Bischof zu begegnen, ihn kennenzulernen und mit ihm auszutauschen.

Der Nachmittag war in drei Themenbereiche gegliedert:

Vorstellung des Verbands

Die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen des Landfrauenverbands, der Stundenblume und einige Mitglieder der Verbandsrunde haben, den Landfrauenverband vorgestellt und einen Sketch vorgetragen.

Fragen an die Landfrauen mit Austausch

Zur Vorbereitung auf diesen Nachmittag wurden folgende Fragen von den Landfrauengruppen beantwortet:

  • Wenn wir die Entwicklung unserer Gruppe vor Ort anschaue, was ist unsere Sorge für die Zukunft?
  • Was ist der Schwerpunkt, den wir als Kerngruppe mit den Gruppen vertiefen möchten?
  • Welchen Platz hat der Glaube in unseren lokalen Gruppen?

Die Rückmeldungen gingen so zahlreich ein, dass sich ein großes Interesse an der Veranstaltung seitens der Gruppen abzeichnete. Dechant Claude Theiss hat die Antworten zusammengefasst, so dass wir darüber austauschen konnten.

Bei den Antworten kamen die Ängste um den Fortbestand der Gruppe sowie das schwindende Interesse der Mitglieder an der Kirche sehr deutlich hervor. Viele Gruppen haben Schwierigkeiten jüngere Frauen als Mitglieder zu gewinnen. Ebenso schwer ist es oftmals einen Vorstand (Kerngruppe) zustande zu bekommen. Es lehnen immer mehr Frauen die Wahlen ab. Sie wollen keine Verantwortung übernehmen.

Die Frauen zeigten aber auch, wie froh sie sind in einer Landfrauengruppe zu sein, bildende Vorträge zu hören, sich auszutauschen und es miteinander gut zu haben.

Bei der Frage, welchen Platz der Glaube in der Gruppe hat, lies sich der Bischof den Weltgebetstag sehr ausführlich erklären.

Austausch mit dem Bischof

Wir können nicht alles wiedergeben, was gesagt wurde, deshalb gebe ich einige Sätze wieder:

Landfrauen:

  • Ich komme aus der Eifel und wohne seit vielen Jahren in Eupen. Ich bin immer Frau XXX. Bei den Landfrauen bin ich die XXX und werde geduzt. Das hat mir sofort das Gefühl vermittelt, hier gehöre ich hin, hier bin ich angenommen und aufgehoben!
  • In unserer Gruppe ist der Austausch zwischen Jung und Alt ganz besonders wertvoll.

Bischof:

  • Jetzt wo ich so viele Vereine aus der DG getroffen habe, kann ich mir ein besseres Bild davon machen, wie sie zusammen arbeiten.
  • Jung und Alt können sich gegenseitig viel geben, in den Landfrauengruppen mit großen Altersunterschieden, wie auch in der Pfarre. Sie sollen nicht getrennt sondern zusammen arbeiten.
  • Man merkt, dass der Landfrauenverband nicht nur eine Spitze hat, sondern ein Team aus mehreren Personen!
  • Ich bin sehr froh unter Papst Franziskus Bischof zu sein.

Auf die Frage, was Bischof Delville nun mit dem Kennenlernnachmittag anfange, oder ob es wirklich nur darum ging die Personen zu sehen, bekamen wir die Antwort, dass es ein Team gibt, das die Treffen auswertet und dann überlegt wird, welche Art der Unterstützung seitens des Bistums angeboten werden kann.

Nachdem wir uns schon von dem Bischof verabschiedet hatten, nahmen die Damen unserer Verbandsrunde ihren Mut zusammen und fragten: „Herr Bischof, möchten Sie Ehrenmitglied bei den Landfrauen werden und ab und zu auch ein Vorwort in unserem Bunten Faden schreiben?“ Bischof Delville bejahte diese Frage, was uns sehr freute. Vielleicht sehen wir ihn bei unserem Programmtag am 22. September im St. Vith wieder.

Wir bedanken uns bei der Bischofsdelegierten Fina Keifens und bei Dechant Claude Theiss ganz herzlich für die Möglichkeit und die Vorbereitung an diesem Treffen teilnehmen zu können.

Es war eine sehr beeindruckende Veranstaltung!

© dagmar.fintz
© dagmar.fintz
© dagmar.fintz
© dagmar.fintz
© dagmar.fintz
© dagmar.fintz
© dagmar.fintz
© dagmar.fintz
© dagmar.fintz
© dagmar.fintz
© dagmar.fintz
© gerlinde.zimmermann

Bischofsbesuch am 23. April

Im Rahmen seines Besuchs im Dekanat Eifel trifft sich
Bischof Jean-Pierre Delville mit den Verantwortlichen und Pastoralverantwortlichen des Landfrauenverbands.

Am Samstag, 23. April um 16 Uhr im Hotel Drosson in Wirtzfeld!

Herzliche Einladung!

 


© dagmar.fintz

„Gesegnet bist Du Maria“ …

… ist das Thema der diesjährigen Pilgerfahrt.

Wir betrachten Maria als eine Landfrau. Eine Ehefrau und Mutter, die mit einem Handwerker verheiratet war. Eine Frau die um die Sorgen und Nöte weiß, die das alltägliche Leben mit sich bringt. Nehmen wir ihren Segen und Rat in unserem Leben an, so können sich Lösungen und Wege eröffnen, die zum Wohle aller dienen.

Ein Tag um zur Ruhe zu kommen und die innere Kraft zu stärken. Ein Tag des Austausches und der Begegnung mit sich, Maria und Gleichgesinnten. Ein Tag bei dem auch das gesellige Beisammensein und das leibliche Wohl ihren Platz haben.

Herzliche Einladung an alle!

10 Uhr           Ankunft in Moresnet. Jeder Teilnehmer erhält eine Tasse Kaffee

10.45 Uhr      Pilgermesse mit Erklärungen zur Geschichte des Kalvarienbergs im                   Anschluss

12.30 Uhr      Mittagessen im „Au Fin Bec“

Menu incl. eines Softdrinks pro Person

14.30 Uhr      Kreuzweg

16 Uhr           Kaffee und ein Stück Fladen

ca. 17.30 UhrHeimreise

 

Im Preis von 45 € p. P. sind die Busfahrt, eine Tasse Kaffee im Vormittag, Mittagessen mit einem Softdrink, eine Tasse Kaffee und ein Stück Fladen enthalten.

Bitte meldet Euch bis zum 24. September an unter www.lfv.be/online-anmeldung oder bei Dagmar Fintz, Tel. 087/87 78 11. Die Anmeldung ist erst nach dem Zahlungseingang auf unser Konto (s. Seite 3) verbindlich. Die Abfahrtszeiten des Busses werden in der September-Ausgabe bekannt gegeben.

Einkehrtage zum Thema "Liebe" 2015

@dagmar.fintz

Dieses Jahr steht das Thema „Liebe“ im Mittelpunkt. „Liebe“ ist ein manchmal inflationär benutzter Begriff und dennoch das schönste Gefühl, dessen der Mensch fähig ist. „Lieben und sich lieben lassen“ umfasst verschiedene Ebenen; ich muss mich selbst lieben, um andere lieben zu können. Ich muss und darf Liebe von meinen Mitmenschen und von Gott zulassen und empfangen. Wir als Christen dürfen uns aufgefangen wissen in göttlicher Liebe.

Herzliche Einladung!

Die organisierende Gruppe sorgt für Getränke und eine Suppe für die Mittagspause. Es ist ein Beitrag von 8 € zu entrichten. Wir beginnen um 10 Uhr und enden gegen 16 Uhr. Bitte um 9.45 Uhr eintreffen, damit wir pünktlich anfangen können.

Termine

Dekanat St. Vith, Donnerstag, 5. März, Vereinslokal Hinderhausen, Anmeldungen bis 26. Februar bei Kathi Geiben, Tel. 080/22 61 46

Dekanat Eupen, Dienstag, 10. März, Pfarrheim Raeren, Anmeldungen bis 3. März bei Eulke Gauli, Tel. 087/86 60 14

Dekanat Büllingen, Donnerstag, 19. März, Pfarrheim Büllingen, Anmeldungen bis 12. März bei Monique Drosson, Tel. 080/64 20 95

Das Vaterunser neu entdecken 2015/2016

Das „Vaterunser“ - wie vieles andere auch in unserer Religion, in unserem Glauben - ist altbekannt. Und es ist vielleicht wie mit allem Altbekannten: Mit der Zeit kann vieles an Charme und Reiz verlieren. Doch es lohnt sich, auf Entdeckungsreise zu gehen, um bestimmt hinter der einen oder anderen scheinbar abgedroschenen und oft kopflos ausgesprochenen „Floskel“ viel Neues, Interessantes und Lebenspendendes zu entdecken - auch und gerade für unser heutiges Leben! Ein Abend für Auge, Ohr und Herz!

Nach innen wachsen 2014/2015

© dagmar.fintz

In der Kindheit haben Menschen den Wunsch, groß zu werden. Oft fragen sie sich: „Was muss ich tun, um zu wachsen?“ Stolz standen sie an der Messlatte: „So groß bin ich schon!“ Als Erwachsene fragen viele Menschen wieder danach, weil sie nicht stehen bleiben wollen. Ein Erwachsener wächst nicht mehr in Zentimetern gemessen nach oben. Es könnte aber sein (und es ist möglich), dass er nach „innen wächst“, das bedeutet sich innerlich weiter entwickelt. Wie geht das denn? Was können wir an Menschen beobachten, die nach innen wachsen? Was kann jeder Einzelne dazu beitragen, selbst nach innen zu wachsen? Der Schriftsteller Andreas Pohl schreibt: „Bemühe dich, den Durst deiner Seele zu stellen, dann wirst du wirklich wachsen.“ Menschen fühlen, dass dies der spannendste, der notwendigste, manchmal aber auch der schwerste Weg in ihrem Leben ist. Wir wollen ihn gehen, diesen Weg. Wer traut sich noch?

Wie ist es so im Himmel? Menschen fragen nach Gott 2014/2015

©Lothar Klinges

„Wie ist es im Himmel?", fragte mich meine kleine Nachbarin, deren Oma gestern begraben wurde. Tja, was stelle ich mir denn unter „Himmel" vor? Wo sind unsere Verstorbenen? Was wird aus mir nach meinem Tod? Wir alle haben Bilder, Vorstellungen, Fragen, was sein könnte. Gemeinsam wollen wir Ausschau halten nach unseren Hoffnungen und Vorstellungen. Außerdem widmen wir uns der Frage: „Was lässt uns heute schon etwas ‚himmlischer‘ leben?“

Drei Tage für mich 2015

Diese Auszeit im Kloster Steinfeld beschäftigt sich mit dem Thema „Weisheit“ und findet statt vom 16. bis 18. März 2015.

Pilgerfahrt 2015

© dagmar.fintz

Alljährlich überlegen sich die Verantwortlichen der Ländlichen Bewegung ein Ziel in der näheren Umgebung, welches uns dazu anleitet, uns auf die Spuren von Gott und Gottes sichtbaren Zeichen zu machen.

© Weltgebetstag der Frauen - Deutsches Komitee e.V.

Am ersten Freitag des Monats März beteiligen sich viele Landfrauengruppen am Weltgebetstag der Frauen. Im nächsten Jahr werden die Texte und Lieder von Frauen der Bahamas vorbereitet, denen die Kollekte auch zugutekommt.

Einkehrtage

© dagmar.fintz

Traditionell organisieren die Gruppen im Wechsel auf Dekanatsebene in der Fastenzeit einen Einkehrtag, der im Jahr 2015 durch Tania Habsch-Langer aus Elsenborn inhaltlich vorbereitet und geleitet wird. Dabei wird der Themenbereich „Liebe“ im Mittelpunkt stehen.

„Liebe“ ist ein manchmal inflationär benutzter Begriff und dennoch das schönste Gefühl, dessen der Mensch fähig ist. „Lieben und sich lieben lassen“ umfasst verschiedene Ebenen; ich muss mich selbst lieben, um andere lieben zu können. Ich muss und darf Liebe von meinen Mitmenschen und von Gott zulassen und empfangen. Wir als Christen dürfen uns aufgefangen wissen in göttlicher Liebe.

Einkehrtage - Christsein als neue Lebensqualität?!

Wenn sie sich fragen, wie man die alten christlichen Glaubensinhalte mit dem heutigen Lebensalltag in Verbindung bringen kann, und erfahren wollen, welchen alltäglichen Mehrwert Christen dadurch auch heute noch erfahren, sind Sie zu diesem Tag des Austauschs, der Besinnung und Glaubensvertiefung herzlich willkommen.

In diesem Jahr wollen wir uns beim Einkehrtag mit dem Themenschwerpunkt „Christsein als neue Lebensqualität“ beschäftigen. Der Einkehrtag wird vorbereitet und geleitet von Martha Hennes, Pastoralreferentin des Bauernbundes. Dieser Tag soll dazu dienen, uns aus dem Alltagsgeschehen zurückzuziehen und uns für Themen zu öffnen, die vielleicht sonst sehr wenig Raum bekommen. Herzliche Einladung an alle, sich auf diese frohmachende Erfahrung einzulassen. Die organisierende Gruppe sorgt für Getränke und eine Suppe für die Mittagspause. Es ist ein Beitrag von 8 € zu entrichten.

Daten
Dekanat Eupen
, 18. März, Pfarrheim, Simarstraße 4, Eupen, Anmeldungen bis 11. März bei Marie-Josee Zeevaert, Tel. 087/74 01 58 oder Trudy Michel, Tel. 087/44 89 22
Dekanat Büllingen, 25. März, Karmel, Anmeldungen bis 18. März bei Liliane Reynartz, Tel. 080/64 21 06 oder 0474 55 58 91, täglich ab 14 Uhr

Wir beginnen um 10 Uhr und enden gegen 16 Uhr. Bitte um 9.45 Uhr eintreffen, damit wir pünktlich anfangen können.

© Weltgebetstag der Frauen - Deutsches Komitee e.V.

„Wasserströme in der Wüste“: So lautet der offizielle Titel des Weltgebetstages 2014. Der Gottesdienst zum Weltgebetstag 2014 wurde von Frauen aus Ägypten vorbereitet. Rund um den Erdball wird er am Freitag, den 7. März 2014 gefeiert.

Illustriert wird der Weltgebetstag 2014 durch das Bild „Wasserströme in der Wüste“ der Ägypterin Souad Abdelrasoul. Die 1974 geborene Künstlerin lebt und arbeitet in der Hauptstadt Kairo. Über ihr Werk schreibt sie: „Ägypten, das war für mich schon immer eine große Lotusblume, die sich von Süden bis Norden erstreckt, von allen Seiten in gelbes Gold eingefasst.“

„Informiert beten – betend handeln“ ist das Motto der Weltgebetstags-Bewegung. Es bedeutet, dass die Feier des Weltgebetstags-Gottesdienstes und das Engagement für Gerechtigkeit und Frauensolidarität untrennbar zusammengehören. Das zeigt sich in der weltweiten Förderung von Frauenprojekten. Dafür wird der Großteil der Kollekte eingesetzt, die bei den Weltgebetstags-Gottesdiensten jedes Jahr am ersten Freitag im März zusammenkommt.
Füreinander einstehen!
Solidarisch teilen!
Einander auf Augenhöhe begegnen!
Respekt vor der jeweils anderen Kultur haben!
Das sind die Ziele, für die sich das Weltgebetstags-Komitee als Teil der weltweiten ökumenischen Frauenbewegung im gesellschaftlichen Zusammenleben engagiert! www.weltgebetstag.de

Drei Tage für mich

In der Fastenzeit des nächsten Jahres, konkret vom 31. März bis 2. April 2014 nehmen sich die Teilnehmerinnen wieder drei Tage im schönen Kloster Steinfeld ganz für sich. Das Thema lautet „Einen Blick nach Assisi riskieren“; die Leitung liegt in den bewährten Händen von Robbi Kohnenmergen. Drei Tage Auszeit mit vielen tiefgehenden Gedanken, mit Austausch und Stille laden unsere Batterien wieder auf und geben uns neue Kraft!

Bild dir bloß nichts ein

So – oder so ähnlich – wurde manche Gabe in uns verschüttet. Dabei sind Talente Geschenke, die zum Segen werden wollen für uns selbst und für andere. Talente ausleben kann uns beflügeln, kann uns aber auch in negativer Weise „abheben“ lassen. Wie Talente uns ins innere Gleichgewicht versetzen, unser Selbstbewusstsein stärken und zum Segen werden können, wird Thema an diesem Abend sein. Vielleicht wird dabei der eine oder andere Schatz entdeckt. Es ist nie zu spät…

Drei Tage für mich „Verweilen bei den kleinen Dingen“

In der Fastenzeit, vom 11. bis 13. März 2013, nehmen sich die Teilnehmerinnen wieder drei Tage ganz für sich. Drei Tage lang verweilen wir unter der Anleitung von Robi Kohnenmergen bei den kleinen Dingen des Lebens und des Alltags. Drei Tage in klösterlicher Ruhe und Abgeschiedenheit laden unsere Batterien wieder auf!

Einkehrtage „Entdecke das Wunder, das du bist!“

Wer bin ich denn? Diese Frage bewegt die Menschheit seit allen Zeiten. Du bist geboren worden. Dein Leben hat begonnen. Dein Leben wartet auf dich, es will von dir gelebt werden. „Du bist einmalig“ - dies hören und lesen wir oft. Ob wir aber den Mut zur Originalität haben, auch wenn wir manchmal gegen den Strom schwimmen müssen? „Ich bin tief glücklich, dass ich mich noch verändern kann. Noch bin ich nicht festgelegt, nicht festgeschrieben, nicht festgewachsen.“ Diese Aussage von Ulrich Schaffer ist auch heute noch aktuell.
All‘ diese Fragen und Aussagen wollen wir im Hinschauen auf das Leben Jesu reflektieren. Wir werden dies in Symbolen, in der Stille, im Austausch und - wenn gewünscht – im Tanz tun. Gott will, dass wir leben, wirklich leben, aus unserem Inneren heraus. Wer bin ich denn? Werde, die du bist!
Abschließend werden wir in einer kleinen Feier Gott danken für unser Geborensein, unser Leben, unser Mitgestalten in unserer Welt. „Namasté“: Das Göttliche in mir grüßt das Göttliche in dir!

Termine:

Dekanat St. Vith

Valender, Valencia

Donnerstag, 21. Februar 2013,

Anmeldungen bis 13. Februar bei Alexa Langer,

Tel. 080/34 05 31

Dekanat Büllingen

Bütgenbach, Karmel

Donnerstag, 28. Februar 2013,

Anmeldungen bis 20. Februar bei Martina Lecoq,

Tel: 080/44 62 10

Dekanat Eupen

Kettenis, Dorfhaus

Donnerstag, 7. März 2013,

Anmeldungen bis 27. Februar bei Gisela Hermann,

Tel. 087/74 26 08

Die Einkehrtage beginnen morgens pünktlich um 10 Uhr und enden gegen 16 Uhr. Für die Mittagspause besorgt die organisierende Gruppe eine Suppe und Getränke. Bitte ein Picknick und den Unkostenbeitrag von 8 € mitbringen.

Schulung Pastoral

Anhand eines Bildes werden wir das Vaterunser betrachten und einen Bezug zu unserem Leben herstellen.

Termine:

Dekanat Eupen Montag, 27. Mai 2013
Dekanat Büllingen Dienstag, 28. Mai 2013
Dekanat St. Vith Mittwoch, 29. Mai 2013

Weltgebetstag der Frauen


Ich war fremd – ihr habt mich aufgenommen... so lautet der offizielle Titel des Weltgebetstags 2013. Der Gottesdienst zum Weltgebetstag 2013 wurde von Frauen aus Frankreich vorbereitet und findet am Freitag, den 1. März 2013, statt.

Klassiker

Zu diesen Angeboten bieten wir noch zusätzlich einige Klassiker vom letzten Jahr an.

Klicken Sie hier, um die Klassiker zu sehen.